Buchtipp: Angetreten zum Verändern

Bücher über Strafprozesse gibt es viele; u.a. von Rechtsanwälten, Richtern oder Reportern, doch vom im Mittelpunkt stehenden Angeklagten eher selten. Hier eine beachtliche Ausnahme:

 

Christian Krause, ein Mandant von mir, hat seine Erlebnisse vor Gericht und im Gefängnis in seinem Buch „Angetreten zum Verändern“ verarbeitet. Wer schon immer einmal in die Seele eines Angeklagten blicken wollte, hat hier die Gelegenheit dazu:

keine-ausreden.ck-visionaer.com

Wer das Buch erwirbt, tut nebenbei auch noch etwas Gutes und hilft Herrn Krause bei seinem Wiedereinstieg in das bürgerliche Leben.
Das Buch endet damit, dass sich die Türen des Gefängnisses schließen und alle Hoffnung verschwindet. Die Geschichte, wie ein gutaussehender Anwalt in sein Leben tritt, die Mauern des Gefängnisses einreist und den Weg in die Freiheit ebnet, wird dann hoffentlich in seinem nächsten Buch erzählt… 😉

Zu schnell gearbeitet…

Ich habe gerade einen Bulgaren mit einen Strafbefehl aus dem Gefängnis geholt. Das ging so schnell, dass keine Heimreise mehr organisiert werden konnte. Jetzt sitzt er auf meinen Sofa und wir feier seine Freiheit. Schade, dass wir nicht miteinander reden können… 😉

Urteil im Bahnhoftreter-Fall

Der Angeklagte wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 6 Monaten verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung von 6 Jahren und 6 Monaten wegen versuchter Tötung beantragt.

Eine kleine Kuriosität am Rande: Oft ist das Problem bei Körperverletzungsdelikten, insb. Schlägereien, den wahren Sachverhalt zu ermitteln. Zeugenaussagen erweisen sich hier oft als sehr widersprüchlich.

In diesem Fall lag das anders, da es 2 Videos von Überwachungskameras gab. Trotzdem wurde bei der Rangelei sehr unterschiedliche Wahrnehmungen gemacht:

Die Staatsanwaltschaft sah, wie der Angeklagte den Geschädigten zu Boden riss.
Die Verteidigung sah, wie der Geschädigte sich fallen ließ und durch sein Gewicht zu Boden glitt.

Das Gericht sah zum Glück das selbe wie die Verteidigung…

Ältere Meldungen

Tatort Nummer 1 in Nürnberg: Der Hauptbahnhof!

Derzeit verhandele ich ein Strafverfahren vor dem Schwurgericht Nürnberg. Am Hauptbahnhof kam es zu einer zunächst belanglosen Kabbelei zwischen 2 Männern aus der Szene. Als der eine am Boden liegt, tritt der andere zweimal auf seinen Kopf. Das Gericht hat nun zu entscheiden, ob es versuchte Tötung oder „nur“ gefährliche Körperverletzung war. Dem Geschädigten geht […]

Videos


Kontakt

Kanzlei Yilmazel, Aslan & Kotz
Frauentorgraben 43
90443 Nürnberg

Tel: 0911 / 89 14 463
Fax: 0911 / 89 14 465
Mail: info@reinhard-kotz.de

Weitere Kontaktmöglichkeiten